Propheten und Apostel


Ein liebender Vater im Himmel lässt seine Kinder nicht im Dunkeln tappen. Auch in der heutigen Zeit spricht Gott durch seinen Sohn Jesus Christus zu uns, gibt Tipps und warnt uns. Dies tut er IMMER noch durch seine offiziellen Kanäle, nämlich die Propheten und Apostel. Ja, es gibt sie noch, Propheten und Apostel. Diese erwählten Männer sind besondere Zeugen für Jesus Christus.



Höre und lese hier die Worte von Propheten und Aposteln unserer Zeit (Siehe Unterkategorien).


Die Sache mit der Schlange in der Wüste



  • gibt es heute Propheten und Apostel ?
  • hält auch heute jemand die Schlange hoch ?



Im alten Testament wird berichtet, wie Gott durch Moses spricht. Faszinierend ist die Geschichte von der Kupferschlange, die Moses gemäss Gottes Anweisung als heilendes Zeichen emporhob, damit die von giftigen Schlangen gebissenen Menschen durch Hinschauen geheilt werden konnten.






















Hier die Geschichte aus dem Alten Testament
Einheitsübersetzung Numeri / 4. Mose 21: 4-9
  


Die Israeliten brachen vom Berg Hor auf und schlugen die Richtung zum Schilfmeer ein, um Edom zu umgehen. Unterwegs aber verlor das Volk den Mut, 5es lehnte sich gegen Gott und gegen Mose auf und sagte: Warum habt ihr uns aus Ägypten heraufgeführt? Etwa damit wir in der Wüste sterben? Es gibt weder Brot noch Wasser. Dieser elenden Nahrung sind wir überdrüssig. 6Da schickte der Herr Giftschlangen unter das Volk. Sie bissen die Menschen und viele Israeliten starben. 7Die Leute kamen zu Mose und sagten: Wir haben gesündigt, denn wir haben uns gegen den Herrn und gegen dich aufgelehnt. Bete zum Herrn, dass er uns von den Schlangen befreit. Da betete Mose für das Volk. 8Der Herr antwortete Mose: Mach dir eine Schlange und häng sie an einer Fahnenstange auf! Jeder, der gebissen wird, wird am Leben bleiben, wenn er sie ansieht. 9Mose machte also eine Schlange aus Kupfer und hängte sie an einer Fahnenstange auf. Wenn nun jemand von einer Schlange gebissen wurde und zu der Kupferschlange aufblickte, blieb er am Leben.


Im neuen Testament  erklärt Jesus, dass diese heilende Schlange ein Symbol für ihn selbst ist.

Einheitsübersetzung, Johannes 3:14-15:


Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat.

  

Im Buch Mormon gibt es wunderbare Einsichten zu diesem Ereignis:

Hier spricht der Prophet Nephi zu seinen Brüdern ca. 592-591 v. Chr. (2. Nephi 17:41):


Und er züchtigte sie in der Wildnis mit seiner Rute; denn sie hatten ihr Herz verhärtet, so wie ihr es auch tut; und der Herr züchtigte sie wegen ihres Übeltuns. Er sandte feurige fliegende Schlangen unter sie; und nachdem sie gebissen worden waren, bereitete er einen Weg, daß sie geheilt werden konnten; und die Arbeit, die sie tun mußten, war zu schauen; und weil der Weg so einfach war, ja, weil er so leicht war, gab es viele, die zugrunde gingen.


Hier spricht der Prophet Alma ca. 74 v Chr. (Alma 33:19-23):


Siehe, Mose hat über ihn gesprochen, ja, und siehe, in der Wildnis wurde ein Sinnbild aufgerichtet, damit jeder, der zu ihm aufblickte, lebe. Und viele blickten auf und lebten. Aber wenige verstanden die Bedeutung davon, und zwar wegen ihrer Herzenshärte. Aber es gab viele, die so verstockt waren, daß sie nicht aufblicken wollten, darum gingen sie zugrunde. Nun war der Grund, daß sie nicht aufblicken wollten, der, daß sie nicht glaubten, es würde sie heilen. O meine Brüder, wenn ihr allein dadurch geheilt werden könntet, daß ihr eure Augen hebt, um geheilt zu werden, würdet ihr nicht rasch aufblicken, oder würdet ihr lieber euer Herz in Unglauben verhärten und träge sein, so daß ihr eure Augen nicht hebt und darum zugrunde geht? Dann aber wird Weh über euch kommen; andernfalls aber hebt eure Augen und fangt an den Sohn Gottes zu glauben an, daß er kommen wird, um sein Volk zu erlösen, und daß er leiden und sterben wird, um für ihre Sünden zu sühnen, und daß er wieder von den Toten auferstehen wird, wodurch die Auferstehung zustande gebracht wird, so daß alle Menschen vor ihm stehen werden, um am letzten Tag, dem Tag des Gerichts, gemäß ihren Werken gerichtet zu werden. Und nun, meine Brüder, wünsche ich, ihr würdet dieses Wort in euer Herz pflanzen und, wenn es anfängt zu schwellen, es gleichermaßen durch euren Glauben nähren. Und siehe, es wird ein Baum werden, der in euch zu immerwährendem Leben emporsprießt. Und dann möge euch Gott gewähren, daß eure Lasten leicht seien durch die Freude an seinem Sohn. Und all dies könnt ihr tun, wenn ihr nur wollt. Amen.










Zweifellos war Mose ein grosser Prophet, durch den Gott gesprochen hat. Und natürlich sind auch die Worte der anderen Propheten aus dem Alten Testament für alle Christen wichtig.

 














Und sicher schätzt jeder Christ die Geschichten und Worte der Apostel Jesu im Neuen Testament.

   








Ist es denkbar, dass uns unser himmlischer Vater HEUTE OHNE Propheten und Apostel zurück lässt. Für mich ist dies NICHT denkbar.

 In Amos 3:7 (Einheitsübersetzung) steht geschrieben:

Nichts tut Gott, der Herr, / ohne dass er seinen Knechten, den Propheten, / zuvor seinen Ratschluss offenbart hat.


Wenn demnach, Gott der Herr heute etwas tut (und ich gehe davon aus, dass er IMMER NOCH AKTIV ist), dann offenbart er sich vorher seinen Knechten, den Propheten und sicher auch seinen Aposteln.

 

Ich lade dich ein, die Worte der heutigen Propheten und Apostel zu beachten und hinzuschauen, ganz so, wie diejenigen, die geheilt werden wollten, die kupferne Schlange des Mose angeschaut haben.



xxxxxx